Landkreis Verden Navigator

St. Cosmas und Damian Kirche zu Lunsen

Adresse

Kirchweg
27321 Thedinghausen, Ortsteil Lunsen
Telefon: 04204 307
Website: www.kirche-lunsen.de

Tipp auf der Karte anzeigen »

Weitere Informationen

Kirche Lunsen

Kirche Lunsen

Die Kirche "St. Cosmas und Damian" zu Lunsen ist in ihrer heutigen Gestalt ein Sakralbau im neugotischen Stil und wurde in den Jahren 1874/77 auf dem Platz der alten Lunser Synodalkirche aus dem 14. Jahrhundert erbaut.

Die erste Kirchengründung in Lunsen durch den Bremer Erzbischof Adaldagus reicht zurück in das Jahr 977. Wahrscheinlich ist diese erste Lunser Kirche ein grob gezimmerter Holzbau gewesen, der mit einer Reliquienschenkung auf die Zwillingsbrüder und Cosmas und Damian geweiht worden ist. Die Zwillingsbrüder Cosmas und Damian waren christliche Ärzte, die im frühen 4. Jahrhundert nach Christus unter Diocletian den Märtyrertod starben.

Mehrere gründliche Renovierungen und Restaurierungen sind im Laufe der Jahrhunderte notwendig gewesen, von denen offenbar die in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts mit der Einführung der Reformation die bedeutsamste war.

Die Kirche wurde nämlich nicht nur baulich stabilisiert, sondern um einen Anbau, die sogenannte "Hörner Kapelle", erweitert. Zu erwähnen wäre auch die Restauration im Jahr 1838, die nur durch die Hand- und Spanndienste der opferwilligen Gemeinde ermöglicht wurde. Aber auch in unserem Jahrhundert sind noch Renovierungen notwendig geworden, wie die im Jahre 1934, die  besonders die Inneneinrichtung der Kirche betraf.

1950 wurde ein neues Glockengeläut beschafft und die Bedachung erneuert. In den Jahren 2001 und 2002 wurde die letzte große Restaurierung nötig. 2001 wurde das gesamte Äußere der Kirche saniert und neu verfugt, 2002 das Innere der Kirche nach alten Vorlagen von 1877 wieder hergestellt. Kirchenvorstand und Gemeinde haben in erheblicher Eigenleistung und Eigenarbeit dazu beigetragen.

Im Vergleich zum Thedinghäuser Kirchturm stellt sich der von Lunsen doch als wesentlich umfangreicher dar. Im Turm sind vier Stahlglocken aufgehängt, die durch Motorkraft geläutet werden. Das Außenmauerwerk der Kirche aus roten Ziegelsteinen kontrastiert in günstiger Weise zu den Dächern von Turm und Kirchenschiff, die in sogenannter altdeutscher Deckung mit Moselschiefer belegt wurden. Die unteren schlanken und hohen Fenster im Turm, im Kirchenschiff und im Querbau lassen den gothischen Baustil deutlicher heraustreten als die Schalllöcher der Glockenstube oben im Turm, deren bogenförmige Einrahmung dem romanischen Stil sehr nahe kommt. Die Portale - sowohl das an der Westseite des Turmes, aber noch mehr das an der Südseite der Kirche sichtbare - laden mit ihren nach innen versetzten und abgestuften gotischen Überbauten und gotischen Bögen die Gemeinde zum Eintritt in die Kirche ein.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »