Landkreis Verden Navigator

Wümme-Radweg (regional)

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Fischerhude
Streckenverlauf:Ottersberg, Eckstever, Reeßum, Sottrum, Hellwege, Wümmingen, Bassen, Sagehorn, Bremen-Oberneuland
Ziel:Fischerhude
Länge:Rundkurs, ca. 60 km
Anfahrt:Mit der Bahn:
Aus Richtung Bremen und Hamburg bis zum Bahnhof Oyten-Sagehorn oder Ottersberg

Mit dem Auto:
Über die A 27 bis zur Abfahrt Achim-Nord
Über die A 1 bis zur Abfahrt Oyten oder Posthausen
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert.
Kontakt:Landkreis Verden
Fachdienst Wirtschaftsförderung
Lindhooper Straße 67, 27283 Verden (Aller)
Tel. 04231 15-480
E-Mail: tourismus@landkreis-verden.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Mit dem Fahrrad durch die Wümmeniederung

Entlang der Wümme (Foto: Gemeinde Oyten)

Entlang der Wümme (Foto: Gemeinde Oyten)

Wümme-Radweg von der Lüneburger Heide bis zur Weser

Er verläuft nördlich und südlich der Wümme und bildet damit einen ca. 300 km langen Rundkurs zwischen dem Wilseder Berg und der Weser im Herzen der Hansestadt Bremen.

Für eine Tagestour bietet sich der im folgenden beschriebene Rundkurs durch die Wümmeniederung im nördlichen Teil des Landkreises Verden an. Er hat eine Länge von ca. 60 km. Die Benutzung der Wege efolgt auf eigene Gefahr.

Wegbeschreibung

Idealer Ausgangspunkt für eine Radtour auf dem Wümme-Radweg ist die malerische Ortschaft Fischerhude. Sie liegt auf einem langgestreckten Dünenzug am Rande des Naturschutzgebietes "Fischerhuder Wümmewiesen". Die Landschaft ist an dieser Stelle einzigartig. Sie wird durch große, offene Wiesen und durch die hier in mehreren Seitenarmen fließende Wümme geprägt. Die Wiesen sind sehr feucht und werden häufig überschwemmt. Die Wümmeniederung verfügt dadurch über eine einzigartige ökologische Vielfalt und über ein nahezu unberührt anmutendes Landschaftsbild.

Kiebitze, Uferschnepfen, Brachvögel, Wiesenweihe, Grau- und Fischreiher, Mäusebussard und der Weißstorch sind hier ebenso zu Hause wie der scheue Fischotter. Im Rahmen des von der Bundesrepublik Deutschland geförderten Naturschutzgroßprojektes "Fischerhuder Wümmeniederung" wurden weite Teile der Niederung geschützt und in ihrer ökologischen Bedeutung durch gezielte Renaturierungsmaßnahmen nachhaltig aufgewertet. Als Radler sollten Sie auf diese seltenen Tierarten Rücksicht nehmen und Störungen unbedingt vermeiden.

Das Dorf Fischerhude lädt zum Verweilen ein. Beschauliche, mit Kopfsteinpflaster befestigte Wege und Plätze, ausgedehnte Freiräume mit Eichen und Wasserläufen und die großen Hofräume der Bauernhöfe prägen den urwüchsigen Charakter des Dorfes.

Angezogen durch den Reiz des Bauern- und Fischerortes ließen sich von der Jahrhundertwende bis in die heutige Zeit zahlreiche Kunstschaffende nieder, darunter Maler, Bildhauer, Dichter Musiker und Kunsthandwerker. Als einer der Mitbegründer der Worpsweder Malerkolonie fand Otto Modersohn nach dem Tod seiner Frau Paula Becker-Modersohn hier ein neues Zuhause.

Von Fischerhude führt der Wümme-Radweg am Flusslauf der Wümme entlang nach Ottersberg. Die Ortschaft blickt auf eine wechselvolle, fast 1000-jährige Geschichte zurück. Von dieser Tradition zeugt der Amtshof, ein Backsteinbau mit schlossähnlichem Charakter, der auf einer flachen Düne zwischen den Flussarmen der Wümme errichtet wurde und vermutlich der Ursprung der Siedlung war. Reste von Wall- und Burggraben sind noch vorhanden. Umfassend restauriert beherbergt dieses Baudenkmal seit 1946 die Freie Rudolf-Steiner-Schule.

Von der gleichfalls in Ottersberg ansässigen, im Jahre 1967 gegründeten Fachhochschule für Kunsttherapie/Kunstpädagogik und Freie Bildende Kunst gehen vielfältige Impulse kulturellen Schaffens weit über die Grenzen Ottersbergs hinaus. Mehr als 500 Studenten besuchen die Studiengänge in den Bereichen der Darstellenden und der Bildenden Kunst sowie der Kunsttherapie und Kunstpädagogik.

Der Wümme-Radweg verlässt Ottersberg und führt durch das sehr ländliche kleine Dorf Eckstever nach Sottrum. Von hier aus wird geradewegs die südliche Route des Wümme-Radwegs in Hellwege erreicht.

In Richtung Oyten erreicht der Radweg die Ortschaft Bassen. Eine Anzahl von Hügelgräbern aus der Bronzezeit in Brillkamp an den Straßen Am Holze und Tüchten zeugen von früher Besiedlung. Eines dieser Gräber liegt gut sichtbar mitten in einem Feld zwischen der Straße Am Holze und Köbens. In Sagehorn ist von der Eisenbahnbrücke der ausgeprägte steile Rand der Geest zum Königsmoor hin zu sehen. Diese Formation ist durch die umwälzenden Veränderungen in der Eiszeit entstanden.

Der Wümme-Radweg führt weiter über den Clüverdamm, mit seinem alten Eichen- und Eschenbestand. In Richtung Bremen-Oberneuland entlang der Bahn breiten sich auf der nördlichen Seite die weiten Wümmewiesen (Niederungsmoor) aus. Auf der gegenüberliegenden Seite liegt das langgestreckte Königsmoor. Über die Wümmewiesen ist bei klarer Sicht in Richtung Norden ein Blick auf den Hexenberg möglich.

Über den Hodenberger Deich erreichen Sie die Nordroute des Wümme-Radweges und das Dorf Fischerhude.

Heimathaus Irmintraut in Fischerhude

Heimathaus Irmintraut in Fischerhude

Amtshof in Ottersberg (Foto: Flecken Ottersberg)

Amtshof in Ottersberg (Foto: Flecken Ottersberg)

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (2,14 MB)

« zurück zur Übersicht »